Begeistert haben mich unter Anderem die malerischen Sonnenuntergänge.

 

  • 006_Sonnenuntergang006_Sonnenuntergang

 

 

 

 

 

 

 

Am folgenden Tag machten wir im Mietwagen eine Rundfahrt über die Insel, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten anzuschauen.

Begonnen haben wir mit Camara de Lobos, einem der ältesten Fischerdörfern Madreiras.

  • 007_Camara_de_Lobos_007_Camara_de_Lobos_

  • 007a_Camara_de_Lobos1007a_Camara_de_Lobos1

  • 008_Camara_de_Lobos2008_Camara_de_Lobos2

  • 009_Camara_de_Lobos3009_Camara_de_Lobos3

  • 010_Camara_de_Lobos4010_Camara_de_Lobos4

  • 011_Camara_de_Lobos5011_Camara_de_Lobos5

  • 012_Camara_de_Lobos6012_Camara_de_Lobos6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von dort aus fuhren wir zum Gabo Girao, der mit 580 Meter höchsten Steilklippe Europas:

  • 013_Gabo_Girao1013_Gabo_Girao1

  • 014_Gabo_Girao2014_Gabo_Girao2

  • 015_Gabo_Girao3015_Gabo_Girao3

  • 015_Gabo_Girao4015_Gabo_Girao4

  • 016_Gabo_Girao5016_Gabo_Girao5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unten im Meer konnten wir den Nachbau der Santa Maria, dem Flaggschiff Christoph Kolumbus bewundern - aus der Nähe gesehen deutlich kleiner als erwartet.

  • 017_Santa_Maria017_Santa_Maria

  • Santa_MariaSanta_Maria

 

 

 

 

 

 

 

 Jetzt fuhren wir quer über die Insel nach Porto Moniz, den Badepool zwischen den Lavafelsen.

  • 019019

  • 020020

  • 023023

  • 023a023a

  • 024024

  • 025025

  • 026026

  • 027027

  • 028_Porto_Moniz1028_Porto_Moniz1

  • 029_Porto_Moniz2029_Porto_Moniz2

  • 030_Porto_Moniz3030_Porto_Moniz3

  • 031_Porto_Moniz4031_Porto_Moniz4

  • 032_Porto_Moniz5032_Porto_Moniz5

  • 033_Porto_Moniz6033_Porto_Moniz6

  • 034_Porto_Moniz7034_Porto_Moniz7

  • 035_Porto_Moniz8035_Porto_Moniz8

  • 036Porto_Moniz_SW036Porto_Moniz_SW

  • 037_Porto_Moniz_10037_Porto_Moniz_10

  • 038_Porto_Moniz_11038_Porto_Moniz_11

  • 039_Porto_Moniz_12039_Porto_Moniz_12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend besichtigten wir die Lava-Grotten in Sao Vicente.

Ich hatte immer geglaubt, in Grotten und Höhlen sei es immer kalt. Aber hier in den Lavagrotten herrscht eine Dauertemperatur von ca. 15°C.

Die Führung war sehr informativ und die Ausstellung zur Entstehung der Inselgruppe aufwändig gemacht.

  • 040Lavagrotten1040Lavagrotten1

  • 041Lavagrotten2041Lavagrotten2

  • 043Lavagrotten3043Lavagrotten3

  • 044Lavagrotten4044Lavagrotten4

  • 045Lavagrotten5045Lavagrotten5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag machten wir eine der Levada-Führungen. 
De Levadas sind Bewässerungskanäle, die den Süden der Insel mit Wasser versorgen.

Die ersten Levadas wurden bereits im 15. Jahrhundert angelegt. Ein Netz von ca. 2000 km durchzieht die ganze Insel und muss ständig überwacht werden. Darum sind sie alle begehbar und ein Teil ist in geführten Wanderungen (Dauer ca 2 Stunden) zu entdecken. Da es nur geringe Steigungen gibt, sind diese Wege sehr leicht zu begehen, allerdings sind sie an einigen Stellen recht schmal.

  • 046_Levada_da_Serra1046_Levada_da_Serra1

  • 047_Levada_da_Serra2047_Levada_da_Serra2

  • 048_Levada_da_Serra3048_Levada_da_Serra3

  • 049Levada_da_Serra4_Reinigungsstelle049Levada_da_Serra4_Reinigungsstelle

  • 050_Levada_da_Serra5050_Levada_da_Serra5

  • 051_Levada_da_Serra_6051_Levada_da_Serra_6

  • 052_Levada_da_Serra7052_Levada_da_Serra7

  • 053_Levada_da_Serra8053_Levada_da_Serra8

  • 053a053a

  • 053b053b

  • 053c053c

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Levada besuchten wir den Botanischen Garten, der sicher im Frühling besonders sehenswert ist und für den man ausreichend Zeit einkalkulieren sollten.

  • 054_Botanischer_Garten1054_Botanischer_Garten1

  • 055_Botanischer_Garten2055_Botanischer_Garten2

  • 056_Botanischer_Garten2056_Botanischer_Garten2

  • 056a_Botanischer_Garten3056a_Botanischer_Garten3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von hier aus hatten wir die Möglichkeit, mit dem Bus zurück zum Hotel zu fahren, oder aber in der Altstadt aus zusteigen und diese zu besuchen. 

Dia alte Markthalle, die bunt bemalten Türen und auch die Festung sind mehr als sehenswert.

  • 056b_Altstadt_Funchal1056b_Altstadt_Funchal1

  • 056c_Altstadt_Funchal2056c_Altstadt_Funchal2

  • 056d_Altstadt_Funchal3056d_Altstadt_Funchal3

  • 056e_Altstadt_Funchal4056e_Altstadt_Funchal4

  • 056f_Altstadt_Funchal5056f_Altstadt_Funchal5

  • 056g_Altstadt_Funchal6056g_Altstadt_Funchal6

  • 056h_Altstadt_Funchal7056h_Altstadt_Funchal7

  • 056i_Altstadt_Funchal_8056i_Altstadt_Funchal_8

  • 056j_Altstadt_Funchal_9056j_Altstadt_Funchal_9

  • 056k_Altstadt_Funchal_10056k_Altstadt_Funchal_10

  • 056l_Altstadt_Funchal_11056l_Altstadt_Funchal_11

  • 056m_Altstadt_Funchal_12056m_Altstadt_Funchal_12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Festung der Hauptstadt von Madeira aus dem 17. Jahrhundert schützte früher den Hafen vor Angriffen.

Heute beherbergt sie das Museum für zeitgenössische Kunst und ein Restaurant.

  • 056n_Festung_Sao_Tiago1056n_Festung_Sao_Tiago1

  • 056o_Festung_Sao_Tiago2056o_Festung_Sao_Tiago2

  • 056p_Festung_Sao_Tiago3056p_Festung_Sao_Tiago3

  • 056q_an_der_Festung056q_an_der_Festung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag  machten wir eine weitere Wanderung.

Als wir aufbrachen, war der Himmel bedeckt und zu Beginn nieselte es leicht. Unsere kleine Gruppe war der Meinung, dass wir die Wanderung trotz Regens durchführen wollen.

Der Regen wurde dann ziemlich heftig und auch Wind kam auf. Eine ganze Weile hielten die Regenjacken und Schuhe der Feuchtigkeit stand. Aber ständiges Laufen durch tiefe Pfützen führte bei uns allen dazu, dass wir am Ende nasse Füße, Schultern und Beine hatten und froh waren, zuhause wieder trockene Wäsche anziehen zu können. Kalt war es allerdings nicht.

  • RegenRegen
  • WanderungWanderung

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser letzter Ausflug führte uns ins Nonnental - ein abgelegenes Seitental im Inselinneren, das erst seit den 1960er Jahren über eine gefährliche Passstraße zu erreichen war. Davor waren die kleinen Orte nur über Pfade miteinander und mit dem Rest der Insel verbunden. Inzwischen gibt es einen Tunnel, um das Tal zu erreichen.

  • 057057

  • 058_Nonnental_1058_Nonnental_1

  • 059_Nonnental_2059_Nonnental_2

  • 060_Nonnental_3060_Nonnental_3

  • 061_Nonnental_4061_Nonnental_4

  • 062_Nonnental_5062_Nonnental_5

  • 063_Nonnental_6063_Nonnental_6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider waren dann die 5 Tage schon wieder vorbei und es ging zurück zum Flughafen. Im Jahr 2000 wurde die Landebahn nachträglich um 1000 Meter auf 2777 Meter verlängerte. Bis dahin gehörte er zu den 10 gefährlichsten Flughäfen der Welt. 

  • 064_Start_und_Landebahn064_Start_und_Landebahn

  • 064a064a

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla